Dann bist Du in bester Gesellschaft. Das Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) hat genau das in einer jüngst veröffentlichten repräsentativen Studie herausgefunden.

Man bleibt lieber unter sich und muss sich dann weniger mit abweichenden Meinungen und Weltanschauungen auseinandersetzen.

Aber das ist nicht gut. Je weniger unterschiedliche Perspektiven auf die immer größeren Herausforderungen unserer Zeit wir kennen und zulassen, desto schwieriger wird es, gute Lösungen zu finden, die allen zu Gute kommen.

Im Gleichnis von den fünf blinden Gelehrten und dem Elefanten wird dieses alte Problem schön auf den Punkt gebracht.

Das Problem ist also älter als die sozialen Netzwerke, aber sie verstärken es.

Auch als Coach habe ich eine verengte Perspektive. Mir begegnen zwar sehr unterschiedliche Menschen, weil meine Coachees teilweise auch von der Arbeitsagentur kommen. Dennoch haben sie etwas gemeinsam. Sie haben ein oder mehrere Probleme, für die sie Hilfe suchen.

Nicht selten ist ihr Vertrauen ins Leben erschüttert und ich sehe, was das mit ihnen macht.
Manche geben anderen die Schuld und neigen zu extremen politischen Ansichten.

Im Laufe des Coachings ändert sich das glücklicherweise oft.

Warum?

Es hört ihnen jemand zu und sie erarbeiten sich wieder mehr Selbstwirksamkeit. Das Vertrauen ins Leben und die eigenen Stärken kehrt langsam zurück. Sie werden wieder zugewandter und gnädiger mit sich und den Mitmenschen.

Unglücklicherweise geht es immer mehr Menschen schlecht. Die vielen Krisen nagen an der Psyche.

Die Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen nehmen zu und die Klimaangst geht um.

Und wie geht es Dir?

Was machst Du, wenn die vielen schlechten Nachrichten Deine Stimmung zu verdunkeln drohen?

Ich will ehrlich sein. Genau jetzt, wo ich dies schreibe ist meine Stimmung auch eher mäßig.

Ich mache mir auch Sorgen.

Was also tun?

Ich akzeptiere, dass es so ist. Die Wintersonnenwende naht und dann folgen die Rauhnächte. Das ist eine energetisch schwierige Zeit.

Was nicht tragfähig ist, drängt ans Licht. Und die Dunkelheit wird nicht das letzte Wort behalten.

Es ist eine gute Zeit zum Meditieren.

Was auch hilft, sind geschützte Räume, in denen man mit zugewandten Menschen in einen echten Austausch gehen kann.

Morgen ist der letzte Abend eines wöchentlichen Kurses, den ich genau dafür hier in Traunstein gebe. Wenn Du aus der Gegend bist, kannst Du mir gerne schreiben. Der nächste Kurs beginnt im Frühjahr.

Und jetzt zur Wintersonnenwende am 21.12.2023 um 20 Uhr kannst Du wieder bei einer geführten Meditation via Zoom dabei sein.

Einladung mit Zoomlink bekommst Du im nächsten Newsletter.

Ich freu mich, wenn Du dabei bist!